Philippinen Nightlife > Sei ein König!

Intro: Sei ein König!

Erstmal schönen Dank dafür, dass Du der 185.497.214ten Internetseite (laut netcraft/ Januar 09) Deine Aufmerksamkeit schenkst. Du stellst Dir doch wahrscheinlich sofort zwei Fragen: 1. Wer braucht so was? und 2. Für wen soll das gut sein? Beide Fragen möchte ich kurz beantworten, die erste mit einer Gegenfrage: Wer braucht einen Porsche Carrera Gt oder einen Mercedes SLR? Natürlich niemand, aber es ist schön, wenn man ihn hat. Genauso verhält es sich mit dieser Seite. Für die Beantwortung der zweiten Frage muss ich schon etwas weiter ausholen und die Antwort ist eigentlich zweigeteilt. Die eine Zielgruppe sind Männer, die noch am Anfang ihres Lebens stehen und glauben, alles bleibt so gut wie es ist und sie sind nur auf der Suche nach einem geilem (geil im Sinne von "geil und gut") Urlaub. Diese Leute sollten jetzt aber schleunigst den nächsten Teil I überspringen und bei Teil II weiter lesen. Ich möchte Ihnen nicht alle Illusionen des Lebens rauben, denn eins ist sicher: Unwissenheit kann auch eine große Gnade sein! Die andere Zielgruppe sind Männer im letzten Viertel ihres Lebens und denen kann diese Seite zumindest einen (erheblichen) Denkanstoß und natürlich einen geilen (gleiche Bedeutung wie gerade!) Urlaub  bieten.

 

Zielgruppe I: Du bist im letzten Viertel Deines Lebens angelangt und hast das volle Programm dieser Gesellschaft durchgezogen, was heißt: Freundin, Schule, Ausbildung, Job, Heirat, Kinder, Haus, Konsum bis zum Abwinken, Enkelkinder usw. Viele Jahrzehnte war das auch wirklich okay, nur seit geraumer Zeit bleibt die subjektiv messbare Lebensqualität erheblich unter der objektiv messbaren. Andersherum ausgedrückt: Wenn man von außen auf Dein Leben schaut ist es mehr als gut, man selber fühlt sich aber ständig frustrierter.

Ich gehöre auch zur Zielgruppe I und habe mein Leben mal auf mein Rentnerdasein extrapoliert und dabei entstanden für mich absolut erschreckende Szenarien: Das Highlight der Woche sind Ausfahrten am Sonntag mit dem Fahrrad (mit tiefem Einstieg natürlich) in Begleitung meiner werten Gattin durch den nahe gelegenen Kurort, danach Kaffeetrinken mit unseren eventuell eintreffenden Kindern und Enkelkindern. Die Woche über schaut man dann über die Gartenhecke, wer in die Siedlung rein- bzw. rausfährt. Ich möchte über die Leute, die so ihr Rentnerdasein gestalten nicht urteilen, nur eines ist sicher, für mich passt das absolut nicht (und ich bin nicht unbedingt glücklich darüber). Und weiterhin ist sicher: gestorben ist bis jetzt noch jeder!

Ich habe mir wirklich eine lange Zeit den Kopf darüber zerbrochen, wie man mit schmalem Portemonnaie und ein bisschen durchgeknallt seinen Lebensabend interessant gestalten könnte. Die hauptsächliche Frage war nun, was willst Du eigentlich? Selbstbeobachtung gilt in der Psychologie als äußerst schwieriges Kapitel, das kann ich nur bestätigen. Hier nun meine Ergebnisse:

Ich möchte:

1. in einem schönen Land mit ganzjährig angenehmen Temperaturen (25 - 30 Grad Celsius) leben

2. dass die Kulturen in weiten Bereichen deckungsgleich sindtl_files/Bilder/Intro/RTEmagicC_2.JPG.jpg

3. mit jedem sprechen können (bleibt bei mir nur deutsch und englisch)

4. von Menschen mit angenehmer Mentalität umgeben sein

5. günstige Lebenshaltungskosten

6. eine ärztliche Versorgung mit mindestens deutschem Standard

7. alte Menschen müssen da noch was wert sein

8. gut unterhalten werden

9. Palmen (sieht immer schön nach Urlaub aus!)

Bei der Reihenfolge habe ich etwas gemogelt, meine private Sortierung von wichtig nach unwichtig lautet etwas anders, aber die Punkte passen. Sieht alles ganz einfach aus, war es aber nicht (frei nach Fantastischen4). Nachdem nun der erste Schritt getan war und ich wusste, welchen Koordinaten ich folgen musste, ging es an den zweiten, nämlich die Ermittlung des betreffenden Landes. "Asian-Thailand" wird jetzt jeder rufen, passt aber definitiv nicht. Thailand hat das ganze Jahr über erträgliche Temperaturen und sieht in den richtigen Ecken wirklich fantastisch aus, der Wechselkurs passt auch, die Frauen sind hübsch und nett, aber so gut wie niemand spricht Englisch, geschweige denn Deutsch. Damit wären Unterhaltungen höchstens per Zeichensprache möglich und das käme meinem Drang nach smalltalk nicht gelegen. Ein weiterer negativer Faktor in Thailand besteht in dem vorherrschenden Buddhismus (ich bin Verfechter der Religionsfreiheit und möchte hier auf keinen Fall falsch verstanden werden), d.h., die thailändische Kultur ähnelt auf Grund der Religion der unseren recht wenig. Die Kultur, in der man aufgewachsen und jahrzehntelang gelebt hat, hat schon seine Spuren hinterlassen, eben auch bei mir. Viele andere asiatische Länder rutschen auch durchs Raster, hängen blieb "Phililppinen". 7107 Inseln, hohe Kriminalität, totale Armut, alle wohnen in Slums in Blechhütten, Hunde gibt es zum Mittagessen, Sexgangster kaufen sich Minderjährige, Touristen werden reihenweise überfallen und ausgeplündert, Sex an jeder Straßenecke von ausgemergelten sich bekämpfenden Prostituierten usw. Na, was wieder erkannt? So was geistert seit Jahren durch die deutschen Medien (Fernsehen und Zeitungen). Einige solcher Reiseberichte, die diese Vorurteile stärken, sind im Internet bis heute abrufbar. Wenn ich in Deutschland suche (und mittlerweile brauche ich nicht mehr lange zu suchen) finde ich hier, bis auf die 7107 Inseln, die gleichen Zustände. Niemand käme aber nun auf die Idee, Deutschland im Ausland so zu beschreiben. Da ich immer schon ein sehr skeptischer Mensch war und nur selten geglaubt habe, was andere Leute mir erzählt haben, versuchte ich nun per Internet (gelobt seist du!) mir Klarheit zu verschaffen. Parallel dazu habe ich mit Leuten, die mit philippinischen Frauen verheiratet sind, gesprochen. Heraus kam nun folgendes: An den richtigen Stellen sehen die Philippinen wie das Paradies aus (siehe z.B.Boracay), die Mentalität der Bevölkerung ist sehr freundlich, 80% sind katholisch (die Philippinen waren mal spanisch besetzt und wurden zu Katholiken gemacht), ALLE (!!!) sprechen Englisch (Amtssprache, wird schon in der Grundschule unterrichtet), die medizinische Versorgung in Großstätten ist auf mindestens europäischen Niveau, die Altersstruktur ist der deutschen genau entgegengesetzt, also sehr viele junge Leute und sehr wenige alte Leute. Ältere Leute genießen außerdem ein hohes Ansehen. Die Lebenshaltungskosten sind (für uns) gering, der Service einmalig. Das Wetter ist subtropisch, es wird nur zwischen Regenzeit und Sommerzeit unterschieden. Die Temperaturen halten sich das ganze Jahr über etwa zwischen 25 und 30 Grad Celsius. Palmen gibt es natürlich überall auf den Philippinen, bleibt als letzter Punkt (welch ein Witz!) die Unterhaltung. Nach längerer Recherche stößt man auf Angeles, ca. 90 Autominuten von Manila entfernt. Bis 1991 waren dort Soldaten der USA stationiert (Airbase) und sorgten für ein munteres Treiben. Nach dem Abzug der USA und dem Ausbruch des Pinatubos ging es dieser Region wirklich schlecht, mittlerweile ist diese Stadt zu einer Perle erblüht und meine ABSOLUTE LIEBLINGSSTADT geworden. Aber ich greife vor. Recherche hin, Recherche her, die ermittelten Daten mussten nun noch überprüft werden. Also meinen Freund eingepackt und im Sommer 2008 auf die Philippinen geflogen (siehe Reisebericht). Alle meine Vorstellungen (und ich habe eine gute Fanatsie!) von einem guten Urlaub sind übertroffen worden, die Menschen und das Land waren fantastisch, die Unterhaltung grandios. Als ich das erste Mal in Angeles durch die Fields Avenue schlenderte, gaubte ich, ich würde endlich nach Hause kommen (wow!). Mit jedem konnte man sich unterhalten, jeder hatte auch etwas zu erzählen. Alle hatten gute Laune und waren herzlich um einen besorgt. Der Service war unglaublich, nie hatte ich den Eindruck, ausgenommen zu werden (in KEINER Situation!). An die relativ hohe Luftfeuchtigkeit gewöhnt man sich, später habe ich sie nicht mehr als störend empfunden. Um 18.00 Uhr geht die Sonne unter, um 6.00 Uhr wieder auf. Auch das passt zum Lebensrhythmus.

 

FAZIT: Fahre NIE mit Deiner werten Gattin auf die Philippinen, sie kann Dich sowieso nicht verstehen. Nimm Deinen besten Freund mit oder fahre alleine. Das geht auch ganz gut. Hier kann man mit schmalem Portemonnaie auf hohem Niveau "König" sein (siehe Reisebericht). Das Land ist an den richtigen Stellen unglaublich schön, die Mentalität der Menschen äußerst angenehm. Die Frauen verehren ältere Männer und insbesondere Kaukasier (groß, blond, hellhäutig, blaue Augen, große Nase) entsprechen ihrem Schönheitsideal. Das Leben ist günstig und guter Unterhaltung steht in Angeles (siehe Angeles) nichts im Wege. Shoppen kann man hier unglaublich gut, das Centro in Oberhausen hält keinen Vergleich mit den Malls hier stand.

 

Zielgruppe II: Du bist vielleicht so um die dreißig, mehr gut als schlecht gelaunt, in einer akzeptabel laufenden Beziehung mit überwiegend gutem Sex? Der Job ist okay, der Porsche ein noch weites (aber erstrebenswertes) Ziel? Aber irgendwas rumort im Hinterkopf und Mallorca oder Ibiza konnten das Rumoren nicht stoppen? Irgendwas fehlt, aber was? Irgendwie sind die guten Zeiten tatsächlich schon vorbei, in die Disco kommt schon lange keiner mehr mit. Die Highlights des Lebens beschränken sich auf den neuen HD-LCD Fernseher, den Blue-Ray-Player und die Disc aus der Videothek am Wochenende. Irgendwas ist auf der Strecke geblieben. Das ist keine Täuschung, denn das Leben in Deutschland hat in den letzten Jahren an Attraktivität nicht zugenommen. Der Druck der Gesellschaft ist in jedem Beruf angekommen, die soziale Atmosphäre ist in weiten Bereichen vergiftet. Okay, über dreißig Jahre Arbeit vor der Brust ist kein Pappenstiel, da braucht man schon Visionen, um den Kopf über Wasser zu halten. Mein Tipp also: fliege mit Deinem besten Freund auf die Philippinen (Infos hast Du ja über diese Website) und sei ein König! Lass' Dich von unglaublich netten und hübschen Frauen emotional und körperlich verwöhnen, genieße die Schönheit der Landschaft und die Aufgeschlossenheit der Menschen.

Hallo Männer!

Wenn Euch die Texte bzw. Bilder gefallen haben oder eben auch nicht, mailt mir unter "Kontakt" Eure Meinung zu. Ich freue mich über jede Mail!

 

Was passiert mit dieser Seite in Zukunft?

Ich werde erstmal alle Infos (Bilder, Berichte etc.) aus 2008 einstellen. Da mich der Frust aber neulich mal wieder so richtig eingeholt hatte, habe ich kurz entschlossen für Ostern einen zweieinhalb wöchigen Philippinen-Kurzurlaub eingeschoben. Danach gibt es natürlich schon mal ein erstes Update. Der Sommerurlaub folgt dann Juli-August, also das nächste Update. Dabei sein werden ausführliche Berichte über alle besuchten Städte, natürlich jede Menge an neuen Fotos und Videos, speziell über Angeles und die Bars (und natürlich die GIRLS!). In absehbarer Zukunft (so Gott will!) möchte ich den Großteil des Jahres in Angeles verbringen und werde dann tagesaktuell die Website updaten.